Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Suche nach Begriffen im Glossar (Reguläre Ausdrücke erlaubt)
Beginnt mit Enthält Genauer TrefferKlingt ähnlich wie ...
Alle A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Begriff Definition
Tauwasser bei Ganzglasecken
Temperaturwechselbeständigkeit
Temperaturwechselbeständigkeit

Beständigkeit gegen Temperaturdifferenzen über die Scheibenfläche: 40 K.

Kurzzeitige Temperaturänderungen bis zu 40 K gegenüber der normalen Raumtemperatur führen innerhalb des Glasquerschnittes zu keinen gefährlichen Spannungen. Heizkörper sollten aber mindestens 30 cm von einer Verglasung entfernt sein. Nach der EnEV wird grundsätzlich ein Strahlungsschirm zwischen Heizkörper und Verglasung gefordert. Ist kein Strahlungsschirm vorhanden, wird bei geringem Abstand (15 cm) empfohlen, die Verglasung in Einscheiben-Sicherheitsglas (ESG) auszuführen. Anderenfalls muss ein Heizkörper mit integriertem Strahlenschutz zur Anwendung gelangen.

Hinter oder vor der Verglasung angeordnete Blend- oder Sonnenschutzeinrichtungen oder konstruktive Teile können bei Sonnenbestrahlung ebenfalls höhere Temperaturdifferenzen im Scheibenquerschnitt verursachen. Auch hier wird empfohlen die Verglasung in ESG auszuführen.

TPS
blackline (früher TPS)

Bei blackline wird das herkömmliche Abstandhalterprofil aus Aluminium oder Stahl (siehe Abbildung 1) durch den innovativen Dichtstoff Ködispace ersetzt (siehe Abbildung 2). Dieser erfüllt sowohl die Funktion des Abstandhalters als auch die Funktion der Abdichtung optimal. Mit dieser sogenannten "warmen Kante" wird die Wärmedämmung des Glases deutlich verbessert. Der innovative Dichtstoff verschafft dem blackline-Isolierglas neben der maximalen Energieeffizienz noch weitere Vorteile wie z. B. höchste Lebensdauer und einzigartige Ästhetik.

 

TRLV, TRAV, TRPV
Technische Regeln (TRLV, TRAV, TRPV)

Für den Einbau von Verglasungen in Fassaden oder Dachkonstruktionen ist in der Regel ein statischer Nachweis erforderlich. Dieser erfolgte bislang auf Grundlage der Technischen Regeln TRLV, TRAV und TRPV, in denen die Anforderungen an Ausführung und Bemessung für die Verwendung von linienförmig bzw. punktförmig gelagerter Verglasungen und für absturzsichernde Verglasungen definiert waren. AKTUELL werden diese Regeln in der Normenreihe DIN 18008 Glas im Bauwesen - Bemessungs- und Konstruktionsregeln aufgehen.