Suche nach Begriffen im Glossar (Reguläre Ausdrücke erlaubt)
Beginnt mit Enthält Genauer TrefferKlingt ähnlich wie ...
Alle A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z
Begriff Definition
a-Wert
a-Wert

Der Fugendurchlasskoeffizient "a" kennzeichnet die über Fugen zwischen Fensterflügeln und Blendrahmen - je Zeit, Länge und Druck - ausgetauschte Luft.

Alarmglas
Alarm Glas

Alarmglas ist eine ESG Scheibe, die zusätzlich über eine eingebrannte Alarmschleife (-spinne) verfügt. Diese ist an eine Alarmanlage anzuschließen. Als Halbzeug kann es zu Isolierglas und zu monolithischem VSG weiterverarbeitet werden.

Da eine ESG-Scheibe bei Beschädigung stets über die gesamte Fläche bricht, wird somit auch die Alarmschleife unterbrochen und damit die angeschlossene Alarmanlage ausgelöst. Die ESG-Alarmscheibe muss zur Angriffseite hin positioniert werden.

 

b-Faktor / Shading Coefficient (SC)
b-Faktor / Shading Coefficient (SC)

Der "mittlere Durchlassfaktor b" oder auch Shading Coefficient (SC) ist die entscheidende Größe zur Berechnung der Kühllast. Der dimensionslose b-Faktor ist nach VDI 2078, Ausgabe Juli 1996, das Verhältnis aus dem g-Wert der jeweiligen Verglasung und dem g-Wert eines Zweischeiben-Normalglasfensters.

b = g (EN 410) : 0,80

Bauglas
Bauglas

= Glas als Werkstoff verfügt über eine 5000 Jahre alte Tradition. Sehr früh erkannte man auch die Bedeutung von Glas als Baustoff. Glas wurde bald zum Synonym für Belichtung, Schutz und Behaglichkeit. Heute findet es z.B. Verwendung für die Verglasung von Fenstern, Türen, Wintergärten und Fassaden mit besonderen Wärme-, Sonnen- und Lärmschutz-Effekten im Neubau und im Renovationsbereich.

Bauproduktenverordnung
Belag auf Glas
Belag/Schmutzfilm auf der Außenseite von Isolierglas

siehe hierzu unser Merkblatt 005

BENOR
Das BENOR-Gütezeichen

Mit diesem Prüfzeichen ist TERMO-BIT Wärmedämmglas gemäß den belgischen Normanforderungen durch die BCCA (Belgian Construction Certification Association) zertifiziert. Es werden Produktprüfungen und jährlich zwei Fremdüberwachungsbesuche der Fertigung durchgeführt.

 

Beschichtetes Warmglas
Beschichtetes Warmglas

Anfang der 80er Jahre wurde farbneutrales Warmglas am Markt eingeführt. Um die Transparenz des Glases mit den hervorragenden Emissionseigenschaften der Edelmetalle zu verbinden, werden dünne Metallschichten auf das Glas aufgebracht.

Unter beschichtetem Warmglas versteht man die mit einer hauchdünnen (ca. 10 nm dicken) Funktionsschicht versehenen Floatglasscheibe. Durch die sehr dünne Metallbeschichtung ist einerseits die Durchlässigkeit für das Licht der Sonne gegeben, andererseits wird das Emissionsvermögen der Glasoberfläche verringert.
Es lassen sich wirklich neutrale Wärmefunktionsschichten mit niedrigem Emissionsvermögen (e = 0,03 oder e = 0,01) herstellen, die einen Ug-Wert von 1,1 W/m²K oder 1,0 W/m²K im Standardaufbau mit Argonfüllung gewährleisten.

Aus dem so beschichteten Basisglas lässt sich eine umfangreiche Produktpalette mit Isolierglasaufbau herstellen. Diese Wärmedämmgläser werden unter den Produktbezeichnung TERMO-BIT Premium vertrieben. Auch Kombinationen mit Schalldämm- (TERMO-BIT Silence), Sonnenschutz- (TERMO-BIT Sunprotect) oder Sicherheitseigenschaften (TERMO-BIT Safety Plus) sind möglich.