Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
TERMO-BIT Silence - das Schalldämmglas

  • TERMO-BIT Silencesilence schallschutz kl

    Datentabelle





    termo bit silence prospekt     
    Datentabelle TERMO-BIT Silence


    Die Schalldämmung von Isolierglas und Fenster ist format ab hängig. Quadratische Formate weisen in der Regel bessere Werte auf als rechteckige.

    Die Messung der Luftschalldämmung im Prüfstand erfolgt nach DIN EN ISO 140-3 und DIN EN ISO 717-1. Die Laborwerte von Isoliergläsern beziehen sich auf ein Normmaß (1230 mm x 1480 mm) und einer Prüfemperatur von ca. 20 Grad C (24-h vorklimatisiert). Je nach Format können bei Nachmessungen veränderte Schalldämmwerte entstehen.

    Schalltechnisch gesehen spielt es keine Rolle, ob die dickere oder dünnere Scheibe der Lärmquelle zugekehrt ist.

    Gezielt ausgewählte 2-fach-Kombinationen erreichen bei gleicher Elementdicke und gleicher Gesamtglasdicke eher bessere Schalldämmwerte als 3-fach-Isoliergläser.

    Verbundsicherheitsglas mit Schallschutzfolie
    Bei Verbundscheiben besteht eine Abhängigkeit der Schalldämmung von der Umgebungstemperatur. Bei tieferen Temperaturen als der Prüftemperatur kann  eine  Minderung  des  Schalldämm-Maßes auftreten.

  • TERMO-BIT Silencesilence schallschutz kl

    Datenblätter

    TERMO-BIT Silence 26/36 1.1Service Datenblatt Muster
    TERMO-BIT Silence 28/37 1.1
    TERMO-BIT Silence 30/38 1.1
    TERMO-BIT Silence 30/38A 1.1
    TERMO-BIT Silence 28/39 TF 1.1
    TERMO-BIT Silence 28/40 1.1
    TERMO-BIT Silence 28/40 TF 1.1
    TERMO-BIT Silence 32/40A 1.1
    TERMO-BIT Silence 30/42 TF 1.1
    TERMO-BIT Silence 32/42 TF 1.1
    TERMO-BIT Silence 30/43 TF 1.1
    TERMO-BIT Silence 32/43 TF 1.1
    TERMO-BIT Silence 34/43 TF 1.1
    TERMO-BIT Silence 34/43A TF 1.1
    TERMO-BIT Silence 34/45 TF 1.1
    TERMO-BIT Silence 36/47 TF 1.1
    TERMO-BIT Silence 42/47 TF 1.2
    TERMO-BIT Silence 44/50 TF 1.2
    TERMO-BIT Silence 28/31 0.7
    TERMO-BIT Silence 32/32 0.6
    TERMO-BIT Silence 36/32 0.7
    TERMO-BIT Silence 40/32 0.6
    TERMO-BIT Silence 44/32 0.6
    TERMO-BIT Silence 36/33 0.5
    TERMO-BIT Silence 38/33 0.7
    TERMO-BIT Silence 38/34 0.5
    TERMO-BIT Silence 46/34 0.6
    TERMO-BIT Silence 38/36 0.7
    TERMO-BIT Silence 34/36 0.6
    TERMO-BIT Silence 40/37 0.7
    TERMO-BIT Silence 38/38 0.5
    TERMO-BIT Silence 42/39 0.7
    TERMO-BIT Silence 42/39 0.5
    TERMO-BIT Silence 42/42 TF 0.7
    TERMO-BIT Silence 44/42 TF 0.7
    TERMO-BIT Silence 44/42 TF 0.5
    TERMO-BIT Silence 42/43 TF 0.5
    TERMO-BIT Silence 48/46 TF 0.7
    TERMO-BIT Silence 48/47 TF 0.5

    Die Schalldämmung von Isolierglas und Fenster ist format ab hängig. Quadratische Formate weisen in der Regel bessere Werte auf als rechteckige.

    Die Messung der Luftschalldämmung im Prüfstand erfolgt nach DIN EN ISO 140-3 und DIN EN ISO 717-1. Die Laborwerte von Isoliergläsern beziehen sich auf ein Normmaß (1230 mm x 1480 mm) und einer Prüfemperatur von ca. 20 Grad C (24-h vorklimatisiert). Je nach Format können bei Nachmessungen veränderte Schalldämmwerte entstehen.

    Schalltechnisch gesehen spielt es keine Rolle, ob die dickere oder dünnere Scheibe der Lärmquelle zugekehrt ist.

    Gezielt ausgewählte 2-fach-Kombinationen erreichen bei gleicher Elementdicke und gleicher Gesamtglasdicke eher bessere Schalldämmwerte als 3-fach-Isoliergläser.

    Verbundsicherheitsglas mit Schallschutzfolie
    Bei Verbundscheiben besteht eine Abhängigkeit der Schalldämmung von der Umgebungstemperatur. Bei tieferen Temperaturen als der Prüftemperatur kann  eine  Minderung  des  Schalldämm-Maßes auftreten.

  • Funktion und Aufbau von Schalldämm-Isoliergläsern

    Die Schalldämmung von Isoliergläsern kann mit verschiedenen Massnahmen verbessert werden.
     
    • Erhöhung der Glasmasse - Die Verbesserung der Schalldämmung allein durch dickere Scheiben im symmetrischen Aufbau ist nicht sehr gross.
    • Asymmetrischer Aufbau - Bei Isoliergläsern mit asymmetrischem Aufbau verringert sich der Einfluss der Eigenfrequenz. Da auch die Koinzidenzeinbrüche bei verschiedenen Frequenzen liegen, wird eine deutliche Verbesserung der Schalldämmung erreicht.
    • Elemente aus Verbundsicherheitsglas - Zwischenschichten aus einer oder mehreren Folien bewirken biegeweichere Schalen und damit weniger markante Koinzidenzeinbrüche.
    • Gasfüllung im Scheibenzwischenraum - Je nach spezifischem Aufbau wird mit der Verwendung von Krypton-Wärmedämmgas und Mischgasen aus Argon/Krypton eine Verbesserung der Schalldämmung erzielt.

    Spektrum-Anpassungswerte (C; Ctr)

    Beim bewerteten Schalldämmmass Rw in dB wird die akustische Wirkung auf spezifische Lärmeinwirkungen wie Strassen-, Flug- oder Wohnlärm nicht speziell berücksichtigt. Zwei Fenster können das gleiche Schalldämmmass Rw aufweisen, sich aber in einzelnen Frequenzbereichen unterscheiden.
     
    Damit Schalldämmfenster gezielt eingesetzt werden können, wurden die sogenannten Spektrum-Anpassungswerte (Pegelkorrekturwerte) eingeführt. Sie geben Aufschluss über die individuellen Fähigkeiten von Fenstern und Isoliergläsern zur Dämmung bestimmter Lärmarten und tragen die Kurzbezeichnungen C und Ctr. Das C bedeutet Korrektur. Der Index «tr» weist auf Verkehr (traffic) hin. Ctr ist also der Spektrum-Anpassungswert für Strassenlärm, der sich auch für Fluglärm eignet. Hier geht es vor allem darum, tiefe Frequenzen gut zu dämmen. C kommt zur Anwendung bei Lärm, der sich eher in einem breiten Spektrum befindet, wie beispielsweise Eisenbahn- oder Industrielärm. Sowohl C als auch Ctr sind negative Werte, die das Schalldämmmass nach unten korrigieren.

    Schalldämm ABC

    Bewertetes Schalldämmass Rw

    Mass zur Kennzeichnung der Luftschalldämmung. Die gemessene Schalldämmkurve wird an einer genau definierten Bezugskurve bewertet. Der Wert der verschobenen Bezugskurve bei der Frequenz von 500 Hz (Hertz) ist das bewertete Schalldämmmass eines Bauelementes.

    Bewertetes Bauschalldämmass R’w

    R’w bedeutet: Messung mit Berücksichtigung bauüblicher Nebenwege (Bau- oder Labormessung).

    Dezibel (dB)

    Dimensionslose logarithmische Einheit für den Schallpegel bzw. die Schalldämmung; benannt nach Graham Bell. Ein Dezibel entspricht 1/10 Bel.

    Frequenz (f)

    Zahl der Schwingungen pro Sekunde. Mit zunehmender Schwingungszahl nimmt die Tonhöhe zu. In der Bauphysik ist der Frequenzbereich von 6 Oktaven mit den mittleren Frequenzen von 125 bis 4000 Herz von Bedeutung.

    Hertz (Hz)

    Einheit der Frequenz. Ein Hertz = eine Schwingung pro Sekunde.

    Hörbereich

    Frequenzbereich, den das menschliche Ohr wahrnehmen kann: 16 bis etwa 16000 Hertz.

    Koinzidenzeinbruch

    Charakteristisch für einschalige Trennelemente ist eine deutliche Abnahme der Schalldämmung bei bestimmten Frequenzen. Dieses Phänomen wird als Koinzidenzeinbruch bezeichnet. Die Lage (Frequenz) des Koinzidenzeinbruchs wird bestimmt durch die Masse pro Flächeneinheit (kg/m2) sowie die Biegefestigkeit.

    Nebenweg-Übertragung

    Schallübertragung über angrenzende Wände und Decken.

    Oktave

    2 Frequenzen (f1 und f2) im Verhältnis 1:2.

    Oktavbandanalyse

    Zerlegung eines Geräusches durch Filter in Frequenzbereiche von der Breite einer Oktave.

    Resonanz

    Entsteht, sobald die Eigenfrequenz eines Schwingungssystems mit der Frequenz einer anregenden Schallwelle übereinstimmt.

    Schall

    Mechanische Schwingungen und Wellen eines elastischen Mediums, besonders im Frequenzbereich des menschlichen Hörens: von 16 bis 20000 Hertz.

    Schalldämmass R

    Kennzeichnet die Luftschalldämmung eines Bauelementes ohne Berücksichtigung der bauüblichen Nebenwege.

    Schalldämmass R’

    Kennzeichnet die Luftschalldämmung eines Bauelementes mit Berücksichtigung der bauüblichen Nebenwege.

    Schallpegeldifferenz (D)

    Der Unterschied zwischen Schallpegel L1 im Senderaum und dem Schallpegel L2 im Empfangsraum. D = L1 - L2 in dB.

    Schallschutz

    Verminderung der Schallübertragung von einer Schallquelle zu einem Hörer.

    Spektrum-Anpassungswerte C und Ctr

    Korrekturwerte, welche spezielle Frequenzen berücksichtigen. Der Anpassungswert C wird bei Lärm mit breitem Frequenzspektrum eingesetzt (Eisenbahn oder Industrielärm). Ctr («tr» = traffic) ist der Anpassungswert für Strassen- und Fluglärm.

    Terz

    Zwei Frequenzen f1 und f2 im Verhältnis 1:3√2. Eine Terz entspricht 1/3 Oktave.

    Terzbandanalyse

    Zerlegung eines Geräusches durch Filter im Frequenzbereich von der Breite einer 1/3 Oktave.