Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background
Slide background

News

Der Herbst ist nah: Mit TERMO-BIT Verglasungen bleibt die Kälte vor der Tür

Tagsüber hat die Sonne noch ordentlich Kraft und erwärmt die Luft. Am Abend jedoch wird es bereits kalt und die warme Jacke kommt zum Einsatz. Zeit also, auch dem Eigenheim einen Wintermantel zu verpassen und noch vorhandene Altfenster mit Verglasungen von vor 1995 gegen moderne Exemplare mit hocheffizientem Wärmedämmglas auszutauschen. „Damit gehen die Heizkosten sofort spürbar herunter und der Wohnkomfort steigt gleichzeitig erheblich an“, so Vertriebsleiter Hans-Peter Kolf.

LightDer Wechsel auf modernes Wärmedämmglas ist kein Hexenwerk. Ist ein passender Fachbetrieb gefunden, werden die alten Fenster vermessen und der Modernisierungsaufwand berechnet. Der Tausch der alten Fenster gegen moderne Fenster mit zeitgemäßem  TERMO-BIT Premium 0.7 Dreischeiben-Glas geht dann in kürzester Zeit vonstatten. Sind die alten Fensterrahmen allerdings noch gut, ist ein Glastausch eine überlegenswerte Alternative, wobei aufgrund der recht schmalen Rahmen üblicherweise TERMO-BIT Premium 1.1 oder TERMO-BIT Light 0.9 Zweischeiben-Glas zum Einsatz kommt. Unmittelbar danach entfalten die Wärmedämmverglasungen ihre volle Wirkung. „Möglich wird dies unter anderem durch Beschichtungen aus Edelmetall, im Scheibenzwischenraum eingebrachte Füllungen mit Edelgas und mindestens zwei oder besser noch drei hintereinander liegende Glasscheiben“, erklärt Herr Kolf. Dadurch bleibt es in der Nähe der modernisierten Glasflächen jederzeit angenehm und die teure Heizwärme bleibt sehr viel länger in den eigenen vier Wänden. Zusätzlich kann im Frühjahr, Herbst und Winter die tiefstehende Sonne ihre wärmenden Strahlen ins Haus schicken, ohne dass sie gleich wieder in den Garten entweichen. „Wichtig in diesem Zusammenhang: Was in der kalten Jahreszeit die Heizkosten reduziert, kann im Sommer bei großflächigen und lange der Sonneneinstrahlung ausgesetzten Verglasungen zu heißen Köpfen der Hausbewohner führen“, ergänzt unser Vertriebsleiter. In diesen Bereichen des Hauses oder der Wohnung helfen dann zum Beispiel individuelle Sonnenschutzlösungen wie Rollläden, Raffstoren, Großlamellen, Fensterläden, Fenster-Markisen oder auch spezielle, auf den Einzelfall abstimmbare Sonnenschutzgläser wie TERMO-BIT Sunprotect. „Bei der Suche nach der richtigen Sonnenschutzlösung helfen die Mitarbeiter im Fachbetrieb gerne. Außerdem gibt es für die Entscheidung, welches Glas in welchem Bereich des Hauses sinnvoll ist, besondere Berechnungsprogramme, die eine Modernisierung oder einen Hausneubau vereinfachen“, schließt Hans-Peter Kolf.

Hinweis:

Wie gut Wärmedämmgläser ihren Dienst verrichten, verraten zwei Werte: Der Ug- und der g-Wert. Der Ug-Wert sollte möglichst klein sein, da das Glas dann wenig Wärmeenergie vom Innenraum nach außen entweichen lässt. Möglichst groß hingegen sollte der g-Wert sein, denn er besagt, wieviel kostenlose Sonnenwärme durch das Glas ins Eigenheim gelangt.


 Zurück zu NEWS